Radreise in Masuren – in Giżycko-Lötzen- einer Perle der Region!

Sehenswürdigkeiten von Lötzen- was kann man in Giżycko sehen?

Radreise in Masuren, St Bruno Schloss, Gizycko

Radreise in Masuren, St Bruno ehemaliger Kreuzritterburg- jetzt Hotel, Gizycko

Nach Ihrer Ankunft nach Giżycko ins Zentrum der Masurischen Seenplatte und erstem Treffen mit Ihrem Radreise -Begleiter empfehlen wir Ihnen das bekannte Städtchen zu besichtigen. Die Sehenswürdigkeit Nummer eins ist in Giżycko die Feste Boyen, die preußische Ringfestung aus dem 19. Jahrhundert.

Während des Ersten Weltkrieges wurde die Festung zur Verteidigung genutzt. Zur Zeit ist die Feste eine touristische Attraktion und wurde den Touristen zur selbständigen Besichtigung oder mit dem lizenzierten Reiseleiter zugänglich gemacht. Die Feste umfasst ein großes Gebiet von 100 Hektar. Die Erdwälle, Mauern, Pulvertore, Übergänge, Schutzräume bleiben bis heute erhalten und sind absolut sehenswert.

In der Galerie der Feste finden Sie ein interessantes Modell der Festung und saisonale Ausstellungen. Zu der Feste kommen Sie mit Ihrem Fahrrad, am Eingang kann man das Rad stehenlassen und weiter die Wehranlage zu Fuss besichtigen. Feste Boyen ul. Turystyczna 1, Giżycko

Wenn Sie vom Tafelberg zur Ordensburg des Deutschen Ordens – heute ein hochrangiges Hotel St. Bruno zurückkommen, kommen Sie zu der nächsten Sehenswürdigkeit der Statt – zu der Drehbrücke aus dem 19 Jahrhundert, die manuell gedreht wurde. In der Sommerzeit können Sie ca. jede Stunde sehen, wie die über 100 Tone schwere Brücke von einem Brückenführer ohne Triebwerk geöffnet und geschlossen wird. Die Brücke am Lötzener Kanal verbindet die Feste mit dem Zentrum von Giżycko.

Von der Wasserseite, wenn die Brücke geöffnet ist, ermöglicht sie die Schifffahrt zwischen dem Löwentinsee und dem Kissainsee. Der Spaziergang führt zur Seebrücke Giżycko. Sie ist eine der längsten gemauerten Seebrücken in Polen und ist über 400 Meter lang. Die Investitionen der Stadt haben dazu beigetragen, dass über den Hafenbecken eine Fußgängerbrücke führt, an deren Ende sich eine Aussichtsterasse befindet. Es ist ein wunderbarer Ort und schöner Blick, es lohnt sich, einige Zeit am Hafen zu verbringen.

Radreise in Masuren mit einer Schifffahrt durch die Masurischen Seen

Giżycko- Marina -Niegocin See

Giżycko- Marina -Niegocin See-Masuren – Ihre Radreise in Masuren 

Wenn wir über die Fußgängerbrücke gehen, kommen wir zu dem modernen Ekomarina-Hafen. Am Abstieg sind Schiffe, Segelboote und Hausboote festgemacht. Auf dem Deck eines Hausbootes können Sie eine Seereise auf einer außergewöhnlich attraktiven Wasserstraße Drei Seen – Drei Kanäle unternehmen.

Es reicht so ein bestens ausgestatteten Hausboot in einer örtlichen Firma direkt zu chartern: rufen Sie an: 0048 602 154 890 oder kommen Sie unter: www.masurenrad.de.

Löwentinsee, Kissainsee und Talter Gewässer sind mit drei Kanälen verbunden und bilden eine Insel. Es ist empfehlenswert, die Insel zu umsegeln und drei ganz andere Seen zu sehen. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, dann bieten Ihnen die Schiffe eine Schifffahrt mit dem Einlaufen in den Weg der Schwäne auf dem Kissainsee.

Aus dem Schiff-deck oder vom Hausboot aus sieht Masuren wunderschön aus, und die Bedienung von den Schiffen ist immer höchster Qualität.

Nach der Rückkehr zum Ekomarina-Hafen kommt Zeit für eine Pause, weil Besichtigung von Giżycko bedeutet auch der Kontakt mit der masurischen Küche. Im Ekomarina-Hafen befindet sich das populäre Restaurant Tawerna Marina. Wie es sich für ein masurisches Restaurant gehört, finden Sie im Menü Gerichte aus hiesigen Fischen, hausgemachte Piroggen mit verschiedener Füllung, und Pfannkuchen, dabei nicht nur Kartoffelpfannkuchen. Dazu empfehlen wir klassische Fleischgerichte.

Jeder findet hier etwas Schmackhaftes. Neben Essen bieten wir verschiedene Cocktails, Regionalbier und von bekannten Kennern empfohlene Weinsorten. Im Restaurant können Sie abends auf Shanty- Konzert oder Musik-Party treffen – dann können Sie bis zum Morgengrauen feiern.

Wenn Sie vom Ekomarina-Hafen gleich ins Stadtzentrum kommen, ist es empfehlenswert, das Mietshaus Cesarski am Grunwaldzki-Platz zu finden. In dem Haus, im Restaurant Kuchnie Świata Centrum können Sie sich beim hervorragenden Essen entspannen, aus dem umfassenden Menü, mit dem besonderen Angebot für masurisches Sushi.

Die masurische Panorama – Niegocin See- von oben- Wasserturm in Giżycko

Giżycko-Panorama aus dem Wasserturm-See Niegocin

Giżycko-Panorama aus dem Wasserturm-See Niegocin

Beim Spaziergang durch die interessantesten Ecken von Giżycko können sie den Wasserturm mit dem wunderbaren Rundblick auf die Stadt nicht übergehen. Es ist ein Angebot sowohl für Beginn als auch für Ende des Spaziergangs. Im Sommer ist der Turm bis 22 Uhr geöffnet, so macht der Blick auf den Sonnenuntergang am Kissainsee einen außergewöhnlichen Eindruck.

Der Wasserturm wurde 1900 errichtet und über 90 Jahre hatte er eine städtische Funktion. Im Jahre 2006 wurde der Turm von einem privaten Investoren vor dem Untergang gerettet und so wurde er wieder zum Stadtsymbol. Der Wasserturm ist 25 Meter hoch. Nach oben führt die Treppe, und auch der Fahrstuhl. In der Turmspitze befindet sich ein Cafe, wo neben Kaffee und Tee auch Wein und Bier angeboten werden.

Dazu regionale Kuchen und Backwaren. Schmackhaftes Eis nicht nur für Kinder. Die Aussichtsterasse besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist verglast, hier befinden sich Restaurantstische. Entspannung und schöner Blick unter einem Dach. Der andere Teil befindet sich außen und wurde mit hoher Absperrung gesichert.

So können Sie ungehindert der Blick auf die Stadt, auf den Löwentinsee und Kissainsee bewundern. Nach einem erholsamen Kaffee können Sie weiter Ihre Radreise in Masuren Richtung Kruglanken kontinuieren. Wasserturm ul. Warszawska 37 11-500 Giżycko

Der Wasserturm ist von Mai bis Oktober geöffnet. In der Nähe der Feste erhebt sich auf dem Tafelberg am Löwentinsee das Bruno-Kreuz. Ein besonderer Ort. Er wurde dem Missionar Bruno von Querfurt gewidmet, der hier im Jahre 1009 angekommen ist. Der Berg ist zugleich ein hervorragender Aussichtspunkt auf den See und die Stadt. Wenn Sie bis zum Berg kommen möchten, sollten Sie von der Feste in Richtung Zentrums gehen und an der Burg (St. Bruno Hotel) über den Park gehen und dann die św. Brunon Straße entlang gehen. Der Spaziergang von der Feste bis zu dem Berg dauert za. 15 Minuten. An der Brücke beginnt eine Spazierpromenade, die zum Strand und zum Ekomarina-Hafen führt.

Wir empfehlen Ihnen, den Kanal entlang bis zum Löwentinsee zu gehen, und dann einen Spaziergang dem Stadtstrand entlang zu machen. Unterwegs können Sie eine Pause in dem populären Restaurant Kuchnie Świata Plaża machen und ein Foto an dem großen Schild von Giżycko machen!